Tagebuch

Hier soll es zuerst darum gehen, warum ein Tagebuch sinnvoll sein kann – nicht fuer jeden, aber vielleicht fuer dich.

Vorweg die Idee, dass ja alle beruehmten Autoren Tagebuecher geschrieben, aber nicht unbedingt veroeffentlicht haben. Der Grund duerfte einleuchten: Das Tagebuch ist in erster Linie fuer den Autor selbst gedacht, der Memos und Skizzen und Entwuerfe fuer sich und niemanden sonst festhalten will, um sie ggf. spaeter auszuwerten.

Auch der Versuch, erste Entwuerfe zu wagen, die spaeter vernichtet werden koennen, ist ein guter Grund fuer ein Tagebuch.

Bleiben zunaechst folgende Fragen:

  • Wie oft und wann?
  • Gibt es feste Regeln oder gute Empfehlungen?
  • In Buchform oder digital?
  • Und anderes mehr …

Wenn du mehr wissen willst zum Thema, empfehle ich diesen LINK hier …

Ich empfehle einfach mal, die grossen Vorbilder als Beispiele zu studieren, sie werden dir die Scheu nehmen, selbst ein regelmaessiger Tagebuchschreiber zu werden.

Ich nutze eine kostenlose Version von Penzu.

Wenn du weitere Anregungen brauchst: Google – Warum Tagebuch schreiben?

Vom Schreiben zum Bloggen – Beispiel Jung & Alt – Ein Blog zu den Themen Leben und Lernen und mehr – Sehr gut! Eindrucksvolles Projekt!

Texte:

Aus diesen Texten sprich Ideen werden dann ggf. Geschichten, zum Beispiel

In English:

K was walking along the beach and followed a man who was talking aloud but had no phone. So K asked him most politely if he was talking to himself. Yes, I am, said the man and kept walking, however I am only talking to intelligent people. (Easy to imagine, how this conversation went, or not?)

If any at all …

Bertolt Brecht

Franz Kafka

Max Frisch

Thomas Mann

Juli Zeh

Create a website or blog at WordPress.com

Up ↑

%d bloggers like this: